Blog zu Vertrieb, Adresshandel & Adress-Marketing


Social Media für Unternehmen: Twitter

Twitter wurde zum Start der Plattform im März 2006 zunächst als Medium bekannt, in dem sich Menschen über ihre alltäglichen Handlungen austauschten oder in denen Stars ihre aktuellen Allüren „zwitscherten“. Allerdings entwickelte sich der Microblogging-Service Twitter, die kurze Version eines Blogs, in dem Kurznachrichten von max. 144 Zeichen veröffentlicht werden, rasant weiter. Zunächst wurden in der USA immer mehr Unternehmen auf den Dienst aufmerksam und stellten ihre eigenen Twitterseiten online. Anschließend konnte der Trend auch in Deutschland verzeichnet werden. Waren es zum Beispiel im April 2009 noch weniger als 100.000 Twitternutzer so sind es aktuell bereits knapp 500.000 aktive Nutzer – allein in Deutschland. Weltweit erfreut sich Twitter mittlerweile ca. 200 Millionen Nutzern. Allein im letzten Jahr stieg die Anzahl... Artikel ansehen

Social Media für Unternehmen: Facebook

Facebook ist das größte soziale Netzwerk weltweit. Aktuell bewegen sich allein in Deutschland ca. 20 Millionen Nutzer in der Community. Weltweit erfreut sich das Netzwerk über 600 Millionen Fans. Doch was sagen diese Zahlen aus und welche Rolle spielt Facebook wirklich für Unternehmen? Besonders in Deutschland galt Facebook lange Zeit nur als Freizeitspass für Privatpersonen. In der letzten Zeit hat sich diese Einstellung allerdings stark gewandelt. Dabei spielt Facebook besonders im Bereich B2C für Unternehmen eine nicht zu unterschätzende Rolle. Im Bereich B2B ist Facebook in Deutschland noch nicht so weit verbreitet, wie zum Beispiel in den USA. Einige Beispiele zeigen allerdings, dass Facebook auch für den B2B Bereich in Deutschland nicht gänzlich uninteressant ist. Facebook in B2C Facebook ist... Artikel ansehen

Mit Infopost zum Markenimage?

Zum Markenimage eines Unternehmens gehören sämtliche Vorstellungsbilder, die der  Verbraucher am Markt über eine Marke sowie über die Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens hat.  Das Bild, was die Zielgruppe mit dem Unternehmen verbindet, sollte natürlich positiv sein und nachhaltig in den Köpfen bleiben. Ein  Kunde verbindet mit einer Marke bestimmte funktionale oder symbolische Vorzüge. Infopost als ein Element des Markenimages Der Aufbau eines Markenimages ist ein langfristiger Prozess, bei dem Elemente wie Markenname, Logo, Farben, Firmenphilosophie, Social Media Aktivitäten etc. eine Rolle spielen – aber eben auch gedruckte Werbung wie Flyer und Kataloge oder Werbebriefe und die erreichen Ihren Empfänger oft per Infopost. Infopost kann zum Aufbau eines positiven Markenimage beitragen.  Auch wenn viele Unternehmen zunächst von den ersten Responsequoten... Artikel ansehen

Aktuelle Rechtslage zu Email-Werbung

Mit einer E-Mail sind schnell und günstig die unterschiedlichsten Botschaften verschickt. Doch Vorsicht! E-Mail-Kampagnen sind auf Grund der Rechtslage als Erstkontakt zu potentiellen Kunden schlichtweg nicht zugelassen (vgl. z.B. OLG Thüringen vom 21.4.2010, Aktenzeichen: 2 U 88/10). Selbst an Bestandskunden (oder an Unternehmen) dürfen nicht ohne Einwilligung E-Mails versendet werden. Bei einer zu erwartenden Antwort-Quote von 0,1 bis 0,5% und einer Abmahnquote im selben Bereich bleibt die Frage, ob sich das lohnt. Rechtssichere Einwilligung des Empfängers notwendig Nach gültiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH) ist es eine unerlaubte Handlung, E-Mails ohne Einwilligung des Empfängers zu versenden (BGH 11.3.2004, Az. I ZR 81/01). Eine wichtige Rolle spielt dabei der § 7 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Darin wird geregelt, das Werbemails ... Artikel ansehen

Wie wird ein Kunde Stammkunde?

Viele Unternehmen begehen den Fehler, dass sie Kundenbindung nur sporadisch betreiben. Allerdings reichen die obligatorische Geburtstagskarte und das alljährliche Weihnachtsgeschenk meist nicht aus. Eine gute Kundenbeziehung basiert auf regelmäßigen Aktivitäten und einem langfristigen Prozess. Schaffen Sie Bindung in den unterschiedlichsten Bereichen. Dies kann zum Beispiel über persönliche Ansprechpartner, regelmäßige Gesprächstermine, personalisierte Nachrichten und Angebote per Mail oder Brief sowie technische Einrichtungen wie hauseigene Supportsysteme umgesetzt werden. Aktive Zusammenarbeit Entwickeln Sie gemeinsam mit Ihren Kunden individuelle Projekte und bieten Sie aktuelles Know-how. Kunden, die Projekte selbst mit entwickeln, arbeiten auch in Zukunft gern mit Ihrem Unternehmen zusammen. Bieten Sie Ihren Kunden Projektgespräche und Themen, die ihnen nutzen. Bei Problemen ist es so leichter, zeitnah zu reagieren und gemeinsame Lösungen zu finden.... Artikel ansehen

8 einfache Tipps zur Neukunden-Gewinnung

Neue Kunden gewinnen und sie langfristig binden, ist das Ziel von jedem Unternehmen. In den folgenden 8 Tipps erfahren Sie, wie Sie dieses Ziel nachhaltig erreichen können. Tipp 1: Zuhören & Interessen ermitteln Reden Sie mit Ihren Kunden und finden Sie heraus, welche Bedürfnisse und Anforderungen bestehen. Nutzen Sie Marktrecherchen und Umfragen bei Ihren Kunden dazu, sich regelmäßig ein aktuelles Bild zu verschaffen. Tipp2: Image schaffen Geben Sie Ihrem Unternehmen ein Gesicht mit Wiedererkennungswert. Heben Sie sich vom Wettbewerb ab und nutzen Sie konsequent ein einheitliches Firmenimage. Tipp 3: Interesse wecken Nutzen Sie die Bandbreite der Werbung, um auf Ihr Angebot aufmerksam zu machen. Ermitteln Sie, welche Kanäle Ihre Zielgruppe nutzt. Tipp 4: Zielgruppe Interesse muss bei der geeigneten Zielgruppe... Artikel ansehen

Telefonmarketing – die Grundlagen

Telefonmarketing ist eine Maßnahme des Direktmarketing, bei der Akquise, Beratung oder der Verkauf per Telefon umgesetzt werden. Telefonmarketing gilt im Direktmarketing als effiziente Methode, die im Vergleich zu anderen Marketing- und Vertiebsmaßnahmen mit eher geringen Kosten verbunden ist. Formen des Telefonmarketing Telefonmarketing kann passiv (Inbound) oder aktiv (Outbound) betrieben werden. Beim passiven Telefonmarketing kommt die Anfrage vom Kunden oder Interessenten z. B. bei Supportanfragen oder Anfragen zum Angebot. Beim aktiven Telefonmarketing beschäftigt ein Unternehmen entweder ausgewählte Mitarbeiter oder externe Callcenter, die auf den direkten Kundenkontakt vorbereitet sind und beim Kunden oder Interessenten anrufen. Nutzen von Telefonmarketing Das Telefonmarketing dient der persönlichen und gezielten Ansprache der angerufenen Person. Anders als bei anderen Werbemitteln erzielt professionelles Telefonmarketing eine höhere und direkte Aufmerksamkeit.... Artikel ansehen

Ihr Layout entscheidet

Das Layout von Infopost ist vielfältig und wird von Unternehmen aus den verschiedensten Branchen ganz unterschiedlich genutzt. Es gibt allerdings Layoutgrundlagen, die für jede Form der Infopost wichtig sind. Versand & Layoutvorgaben Zunächst muss der Anbieter gewählt werden, über den die Infopost versendet wird. Neben der Deutschen Post gibt es mittlerweile zahlreiche Unternehmen, die den Versand von Infopost anbieten. Zwischen den einzelnen Anbietern variieren die Größen, Stückzahlen und Layoutvorgaben stark. Einzuhalten sind häufig eine Maximalgröße, bestimmte Abstände für Adressfeld und Stempel sowie Ränder auf der linken und rechten Seite. Zielgruppe & Layout Neben den formalen Layoutanforderungen für den ordnungsgemäßen Versand ist das zielgruppenspezifische Layout für den Adressaten entscheidend. Welches Format wird gewählt? In welchen Farben präsentiert sich die Infopost? Welche... Artikel ansehen

Die 8 Schritte der Kundengewinnung

Keine Kunden – kein Geschäft. Aus diesem Grund ist die Kundengewinnung eine der wichtigsten Aufgaben in jedem Unternehmen. Zentrales Element der Kundengewinnung  ist die Ermittlung der Kundenbedürfnisse und -anforderungen. Nur wer weiß, was der Kunde will, kann ihn gewinnen und langfristig binden. Folgende Schritte und Fragen unterstützen Sie bei der gezielten Kundengewinnung. Schritt 1: Ziel & Ablauf definieren Im ersten Schritt werden sowohl das Ziel als auch die einzelnen Etappen festgehalten. Worin ist Ihr Unternehmen besonders stark? Für welches Produkt oder welche Dienstleistung wollen Sie Kunden gewinnen? Welches Budget ist in welcher Zeit zur Kundengewinnung  vorgesehen? Schritt 2: Zielgruppe Bei welcher Zielgruppe ist der Bedarf vorhanden?  Wie groß ist die Zielgruppe, wo bewegt sie sich? Schritt 3: Recherche Wie erreichen... Artikel ansehen