Blog zu Vertrieb, Adresshandel & Adress-Marketing


Guerilla Marketing – Definition und Ideen

guerilla marketing

In Zeiten der Reizüberflutung mit Unmengen an Werbebotschaften und hohen Marketingkosten für rechtlich sichere E-Mail Werbung, Werbepost, TV-Spots und Co. wird immer wieder die Frage nach einer sinnvollen Alternative laut. Werbung soll die Aufmerksamkeit der Zielgruppe wecken, sich von der Konkurrenz abheben und natürlich auch bezahlbar sein.  Vielen Unternehmern ist der Begriff des „Guerilla Marketing“ noch fremd, dabei ist diese Werbeform auch für kleine und mittelständische Unternehmen im Bereich Neukundenakquise eine interessante Variante. Guerilla Marketing – was ist das? Guerilla Marketing arbeitet nach dem Prinzip: geringer Einsatz – große Wirkung. Diese Wirkung wird durch außergewöhnlichen Marketingaktionen umgesetzt. Der Begriff der  Guerilla (Kleinkrieg) wurde ursprünglich im Zusammenhang mit einer besonderen Kriegsführung verwendet. Dabei stellen sich kleine, selbstständig operierende Kampfeinheiten ganzen Armeen... Artikel ansehen

Sinn und Aufbau einer Landing Page

Bei einer Landigpage handelt es sich um eine Seite, auf die Kunden und Interessierte gelangen, wenn sie passend zu einer Werbeaktion auf ein Werbemittel reagieren (z.B. Newsletter), einen Link auf einer anderen Webseite klicken, einer Anzeige folgen (z.B. Google Adwords) oder bei der Google-Suche ein spezielles Suchwort eingegeben haben. Der Nutzer „landet“ nicht auf der allgemeinen Webseite des Anbieters, sondern wird direkt auf die Landingpage mit den für ihn relevanten Inhalten verwiesen. Vorteile einer Landingpage Die Landingpage wird eigens für eine Aktion oder Werbebotschaft eingerichtet. Hier werden klar strukturierte Kernbotschaften zu einem ausgewählten Produkt, einer Dienstleistung oder einem Angebot kompakt bereitgestellt. Der Kunde wird nicht in die Irre geführt und kann sich auf die Hauptaussagen der Seite konzentrieren. Er verliert... Artikel ansehen

Kundenbindung per E-Mail

E-Mails sind in Deutschland wegen der Rechtslage eher ungeeignet zur Kundenakquise. Dafür eignen sie sich umso besser zur Kundenbindung. Ein nettes Dankeschön nach dem Bestellprozess mit Vorschlägen zu ähnlichen Produkte gehört fast schon an die Tagesordnung. Darüber hinaus können z.B. Rabatt-Aktionen und Neuerscheinungen beworben werden und saisonale Aufhänger oder Geburtstage zum Kundenkontakt genutzt werden. Diese E-Mails bringen aber nur den gewünschten positiven Effekt beim Kunden (und damit auch die Conversion), wenn sie sinnvoll aufgebaut sind. Dabei gilt es einige wichtige Punkte zu beachten: 1. Persönliche Ansprache Die persönliche Ansprache des Ansprechpartners in korrekter Schreibweise ist essentiell, um überhaupt Beachtung zu finden und sich von unkontrolliertem Spam abzuheben. 2. Zielgruppen eingrenzen Senden Sie lieber kleinere Mengen an E-Mails, diese dafür aber... Artikel ansehen

Messe-Erfolg kommt nicht von allein

Viele Unternehmen setzen bei der Akquise von Neukunden auf die Teilnahme an Fachmessen. Mit großer Sorgfalt und von langer Hand werden Messekonzept, Standbau, Kundenansprache, Marketingmaterialien  u. v. m. vorbereitet und geplant. Häufig wird allerdings auf der Messe vor Ort dann am Stand einfach abgewartet, wer sich für die Produkte oder Dienstleistungen interessiert. Selbst erfahrenen Mitarbeitern unterläuft bei der Neukunden Akquise auf Messen dieser Fehler.  Dabei ist das Verhalten der Messestand- Mitarbeiter entscheidend für die qualifizierte Kontaktaufnahme. Mit Hilfe der folgenden Tipps wird die Neukundenakquise auf Messen zum Erfolg: Messetraining Bereits in Vorbereitung auf die Messe sollte das Standpersonal ein Messetraining durchlaufen. Im Rahmen des Trainings können neben den Messezielen oder dem Leistungsangebot auch die Möglichkeiten zur Kundenansprache angesprochen werden. Viele Unternehmen... Artikel ansehen

Mit Psychologie erfolgreich verhandeln

Nur wer weiß, welche Interessen und Ziele sein Verhandlungspartner hat, bringt eine Verhandlung zu einem erfolgreichen Abschluss. Mit Hilfe von psychologischem Hintergrundwissen finden Sie schneller heraus, welche Motivationsgründe Ihr Gegenüber hat und wie Sie ihn überzeugen. Es existieren verschiedene Motivationsmodelle, anhand derer sich die Kernmotive wie Leistungsmotiv, Gesellungsmotiv sowie soziales Machtmotiv (Dominanz, Wettbewerbs- sowie Statusorientierung) eines Verhandlungspartners ablesen lassen. 1. Studieren Sie Ihren Verhandlungspartner Welche Erwartungen zeigt Ihr Verhandlungspartner? Wie verhält er sich in der Kommunikation? Wie ist sein Informationsverhalten? Wie verhält er sich in Meetings? Auf welche Eigenschaften oder Inhalte reagiert er besonders positiv/interessiert? Desto besser Sie Ihren Verhandlungspartner kennen, umso leichter gelangen Sie an Ihr Ziel. 2. Steuern Sie Ihren Verhandlungspartner Steuern Sie Gespräche und Verhandlungen so, dass... Artikel ansehen

PR: 10 Tipps für gute Pressearbeit

In der Öffentlichkeitsarbeit gilt: „Tue Gutes und rede darüber!“ (Walter Fisch) In den nachfolgenden Tipps erhalten Sie Hinweise darauf, wie Sie Ihre Pressearbeit richtig gestalten. Tipp 1: Ideensammlung Sammeln Sie regelmäßig Ideen, die als „Aufhänger“ für eine Pressemitteilung dienen könnten. Recherchieren Sie in Zeitungen und im Internet und animieren Sie Ihre Mitarbeiter ebenfalls Ideen zusammenzutragen. Tipp 2: „Tue Gutes und rede darüber!“ Wie bereits erwähnt ist dieses Zitat der Leitspruch für gute Pressearbeit. Berichten Sie über aktuelle Spendenaktionen, Neueröffnung, Veranstaltungen , Neukunden, Projekte… etc. Tipp 3: Auf den Punkt gebracht Vermeiden Sie lange Pressemitteilungen mit zahlreichen Informationen. Vermitteln Sie in jeder Pressemitteilung nur eine Kernbotschaft! Mit mehreren Botschaften ist der Leser schnell überfordert. Nutzen Sie kurze und prägnante Sätze. Tipp... Artikel ansehen

Mit Newslettern Vertrauen schaffen

Die Leser von Online-Newslettern haben heute einen hohen Anspruch an Aufbau und Inhalt. Bei der Flut an Newslettern haben allgemeine Newsletter, ohne Ansprache oder speziell auf das Einkaufsverhalten des Empfängers abgestimmte Inhalte, keine Chance mehr und landen direkt im virtuellen Papierkorb. Die Psychologie spielt eine entscheidende Rolle beim erfolgreichen Versand von Online-Newslettern. Mit individuell auf den Empfänger und sein Kaufverhalten abgestimmten Angeboten kann sein Vertrauen gewonnen werden. 1. Aspekt Vertrauen Ein entscheidender Aspekt für den Erfolg oder Misserfolg eines Newsletters ist das Vertrauen. Nur wenn der Empfänger dem Absender ein gewisses Grundvertrauen entgegenbringt, wird der Newsletter überhaupt geöffnet. Auch ohne bekannten Markennamen kann mit Permission-Marketing Vertrauen geschaffen werden.  Beim „Erlaubnis-Prinzip“ wird der Kunde zunächst um sein Einverständnis zum Erhalt des... Artikel ansehen

Google AdWords vs. Facebook Display Ads – Kampf der Giganten

Das Thema Anzeigenwerbung im Internet beschäftigt viele Unternehmen. Eine häufig diskutierte Frage dabei ist, welches Werbeformat sich am besten eignet. Das US-amerikanische Unternehmen Google ist seit Jahren Marktführer im Bereich der Internet-Suchmaschinen und bietet seit 2000 die so genannten Google Adwords an. Das, seit dem Jahr 2004 öffentlich zugängliche, größte soziale Netzwerk weltweit Facebook setzt hingegen auf Display-Werbung direkt auf der eigenen Plattform. Doch was genau sind Google Adwords und Facebook Display Ads? Welche Vorteile bietet welche Werbeform? Wer hat die Nase vorn? Was sind Google AdWords? Bei Google Adwords handelt es sich um ein Anzeigenformat, das u.a. in den Suchergebnissen von Google oben oder rechts angezeigt wird. Google nutzt für die Schaltung von Werbeanzeigen aber auch das Google Such-Werbenetzwerk... Artikel ansehen

Verhandlungstipps fürs Telefon

Trotz hochmoderner Kommunikationsmöglichkeiten via Mail oder sozialen Netzwerken ist das Telefon nach wie vor eines der wichtigsten Instrumente für die Kommunikation mit Geschäftspartnern und Kunden. Doch das Verhandeln am Telefon will gelernt sein. Anhand der folgenden Tipps bieten wir Ihnen einen kleinen Kommunikationsleitfaden für erfolgreiche Verhandlungen am Telefon. Der Gesprächsleitfaden Legen Sie sich vorab, wenn nötig auch schriftlich, einen kleinen Telefonleitfaden für das zu führende Telefonat bereit. Gibt es wichtige Unterlagen, die Sie vor dem Telefonat bereits bereitlegen können? Welche individuellen Anforderungen hat der Verhandlungspartner? Welche Argumente  können Sie für Ihre Verhandlung nutzen? Welche Fragen könnten aufkommen? Das Lächeln Wählen Sie die Nummer und lächeln Sie. So verrückt es klingen mag, der Angerufene kann ihr Lächeln hören und wird entspannter... Artikel ansehen

Akzeptanz von Online Werbung und Werbeklischees

Eine Studie der Media Analyzer zum Thema Online Werbung beschäftigt sich mit der Beurteilung verschiedener Werbeformen durch den Konsumenten und mit der generellen Einstellung zu Werbung/ Werbebannern im Internet. Interessantes Fazit der Studie: Online Werbung wird von den Internetnutzern akzeptiert. Gemäß der Studie akzeptieren 90 Prozent der Internetnutzer, dass Online-Werbung zur Finanzierung echter Webinhalte mit Mehrwert notwendig ist. Lediglich 8 Prozent, der im Rahmen der Studie befragten Personen, würde für Web-Content lieber Geld bezahlen, um auf Werbeanzeigen gänzlich verzichten zu können. Banner oder Pop-Up? Besonders entscheidend ist die Mischung der Werbung und der Werbebanner. Zwar werden zum Beispiel Pop-Ups als besonders „nervig“ empfunden und Werbeformen wie Banner, Skyscraper und Rectangles bevorzugt. Jedoch gaben die Befragten auch an, dass das Pop-Up... Artikel ansehen