Beiträge für Postwerbung

Totgesagte leben länger – so geht Werbebrief

In unserer Beitragsreihe haben wir Ihnen beschrieben, worauf es bei Werbebriefen, Überschriften von Werbetexten und bei der Angebotsgestaltung ankommt. Im abschließenden Teil wollen wir Revue passieren lassen und die wichtigsten Fakten zusammen fassen. 1. Klassische Werbebriefe sind im Trend Trotz moderner Medien nutzen selbst Internetgiganten wie Google den klassischen Werbebrief, um die Zielgruppe persönlich per Post anzusprechen. Persönliche Ansprache und individuelle Angebote kommen beim Leser positiv an. Wichtig beim Versand von Werbebriefen sind Responseelemente wie Antwortkarten, Faxschreiben oder konkrete Kontaktdaten von Ansprechpartnern, auf die der Adressat ohne Umwege reagieren und antworten kann. 2. Gute Überschriften sind Trumpf Bereits die Überschrift entscheidet, ob ein Werbetext überhaupt gelesen wird. Gute Überschriften oder auch Headlines, Schlagzeilen oder Kapitel etc. wecken die Neugierde beim Leser. Erst... Artikel ansehen

Ist Ihr Angebot sexy?

Attraktive Angebote wirken wie anziehende Magneten auf Kunden. Dabei ist immer wieder umstritten, was wirklich anziehend wirkt. Die einen setzen auf „Sex Sells“ wie die Kampagne von Diesel aus dem Jahre 2010, die mit erotischen Bildern und dem Claim „Sex sells – unfortunately we sell jeans“ für Aufsehen sorgte. Andere, wie der bekannte Werbetexter Ogilvy als auch Studien wie die der Media-Analyzer (Hamburger Agentur für Werbewirkungsforschung) bestätigen, dass Sex nur in gelungenen Kompositionen verkaufsfördernd wirkt. Wie also gestalten Sie Ihr Angebot attraktiv? Ganz entscheidend ist dabei die Zielgruppe. Nicht jeder Leser reagiert gleich. Das Angebot muss passend sein. Sprechen Sie den Empfänger persönlich an? Zieht er aus Ihrem Angebot wirklich einen Nutzen? Findet er sich in Ihrem Angebot wieder oder... Artikel ansehen

Eine Überschrift sagt mehr als 1000 Worte

Ein Werbetext, ist ein Text, bei dem Sie um die Aufmerksamkeit und die Gunst des Empfängers werben. Er kann in Form eines Werbebriefes per Post aber auch als Werbeanzeige, Newsletter per Mail, Webseitentext etc. zum Einsatz kommen.  Besonders entscheidend ist die Überschrift, die auch als Headline, Schlagzeile oder Subject (im E-Mail-Format) oder als Unterüberschrift, Überschrift von Kapiteln etc. bezeichnet wird. David Ogilvy (1911-1999), einer der international bekanntesten Werbetexter schreibt zum Thema Überschrift in seinem Buch Geständnisse eines Werbemannes:  „Die Überschrift ist der wichtigste Teil einer Anzeige. Sie ist das Telegramm, das den Leser dazu bringt, den Text überhaupt zu lesen. Von fünf Personen lesen durchschnittlich vier nur die Überschrift, während nur einer den gesamten Text liest. Wenn Sie Ihre Schlagzeile... Artikel ansehen

Vom Aussterben bedroht: Rettet den Werbebrief!

Im Zeitalter der modernen Medien spricht jeder von Webseitenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, Onlinewerbung oder Social Media. Kann man da überhaupt mit einem klassischen Werbebrief noch Kunden gewinnen?  Die Antwort lautet : Ja! Das Internet ist auf dem Vormarsch und eine aktuelle Unternehmenswebseite gehört mittlerweile genauso zum guten Ton wie die Präsenz in sozialen Netzwerken. Doch gerade die schnelllebige Internetwelt birgt die Gefahr, dass Angebote und Dienstleistungen nicht mehr individuell genug sind und niemanden mehr persönlich ansprechen. Der Werbebrief hat ausgedient? Der alt bewährte Werbebrief ist noch lange nicht vom Aussterben bedroht. Studien belegen, dass im Jahre 2009 in deutschen Unternehmen 1,7 Milliarden Euro für Direktmailings ausgegeben wurden. Selbst Internetgiganten wie Google setzen auf Werbebriefe. Nicht per E-Mail, sondern auf klassische Werbebriefe per... Artikel ansehen

Response maximieren – mit mehrstufigen Werbeaktionen

Mehrstufige Werbeaktion

Mehrstufige Werbeaktion machen Sinn, egal ob im Online-Marketing, mit klassischen Methoden oder durch Verknüpfung verschiedener Elemente. Hierbei werden im Rahmen einer Kampagne mehrere aufeinanderfolgende Maßnahmen durchgeführt. Ziel einer mehrstufigen Werbeaktion ist es, kann es sein, sich in kleinen Schritten im Gedächtnis der Empfänger zu verankern oder aber, aus Reagierern eine genaue Zielgruppe zu einzugrenzen, die dann mit mehr Aufwand bedacht wird. Eine mehrstufige Werbeaktion kann für die vielfältigsten Einsatzgebiete angewandt werden z. B. für den Verkauf von Produkten, für die Information über Produktneuheiten, Reaktivierung von alten Kunden u. v. m. Beispiel: Stufe 1: Versand einer Infopost In der ersten Stufe einer mehrstufig angelegten Werbemaßnahme wird ein günstiges Werbemittel wie zum Beispiel die Infopost ausgewählt, um damit eine möglichst große Menge... Artikel ansehen

Mit Infopost zum Markenimage?

Zum Markenimage eines Unternehmens gehören sämtliche Vorstellungsbilder, die der  Verbraucher am Markt über eine Marke sowie über die Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens hat.  Das Bild, was die Zielgruppe mit dem Unternehmen verbindet, sollte natürlich positiv sein und nachhaltig in den Köpfen bleiben. Ein  Kunde verbindet mit einer Marke bestimmte funktionale oder symbolische Vorzüge. Infopost als ein Element des Markenimages Der Aufbau eines Markenimages ist ein langfristiger Prozess, bei dem Elemente wie Markenname, Logo, Farben, Firmenphilosophie, Social Media Aktivitäten etc. eine Rolle spielen – aber eben auch gedruckte Werbung wie Flyer und Kataloge oder Werbebriefe und die erreichen Ihren Empfänger oft per Infopost. Infopost kann zum Aufbau eines positiven Markenimage beitragen.  Auch wenn viele Unternehmen zunächst von den ersten Responsequoten... Artikel ansehen

Ihr Layout entscheidet

Das Layout von Infopost ist vielfältig und wird von Unternehmen aus den verschiedensten Branchen ganz unterschiedlich genutzt. Es gibt allerdings Layoutgrundlagen, die für jede Form der Infopost wichtig sind. Versand & Layoutvorgaben Zunächst muss der Anbieter gewählt werden, über den die Infopost versendet wird. Neben der Deutschen Post gibt es mittlerweile zahlreiche Unternehmen, die den Versand von Infopost anbieten. Zwischen den einzelnen Anbietern variieren die Größen, Stückzahlen und Layoutvorgaben stark. Einzuhalten sind häufig eine Maximalgröße, bestimmte Abstände für Adressfeld und Stempel sowie Ränder auf der linken und rechten Seite. Zielgruppe & Layout Neben den formalen Layoutanforderungen für den ordnungsgemäßen Versand ist das zielgruppenspezifische Layout für den Adressaten entscheidend. Welches Format wird gewählt? In welchen Farben präsentiert sich die Infopost? Welche... Artikel ansehen

Infopost – Response Quoten, Vorlage, Begriffsklärung

Als Infopost werden gemäß den Ausführungen der Deutschen Post AG Sendungen wie Kataloge, Werbebriefe, Postkarten etc. verstanden, bei denen es vorgegebene Mengenangaben gibt, die mindestens versendet werden müssen. Infopost im Direktmarketing Auf Grund der rasanten Entwicklung des Online-Marketing und insbesondere des E-Mail Marketing werden Infopost bzw. Werbebriefe als aussterbende Art angesehen. Doch das ist ein Trugschluss. Tatsächlich unterscheiden sich die Antwort-Quoten von E-Mail Kampagnen und Infopost nicht stark, genau genommen ist die Chance gelesen zu werden für einen Werbebrief sogar höher als für eine Werbe-Mail. Die Gründe dafür sind vielfältig – zum einen ist das Spamaufkommen so groß geworden, dass Werbe-Mails wegen der schieren Masse weniger Beachtung finden, weiterhin spielt das Image und die Rechtslage bei unerwünschten E-Mails eine entscheidende... Artikel ansehen