Mit Adressen aus dem Gastronomie- und Hotelgewerbe zum Erfolg

Überall in Deutschland dürfen nach und nach die Restaurants und Hotels ihre Pforten wieder für Besucher öffnen. Die Monate in denen keine Gäste empfangen werden durften, hat viele Unternehmer auf die Probe gestellt. Umso erleichterter ist die Stimmung in den Gastronomie- und Hotelbetrieben, dass das Gewerbe weitergehen darf.  Trotzdem bleiben die Herausforderungen bestehen die strikten Hygieneauflagen einzuhalten. Ein Hersteller für Masken und Desinfektionsmittel sieht hier die Möglichkeit Flächendeckend an Hotel- und Gastronomiebetriebe zu verkaufen.

Hintergrund

Insbesondere für die Hotellerie und Gastronomie bestehen besonders strenge Auflagen zur Einhaltung der Hygieneregeln. Alle Mitarbeiter müssen Masken trage und sollen die Möglichkeit bekommen regelmäßig Schnelltests zu machen. Zudem müssen die Tische und weitere von Gästen genutzte Bereiche in regelmäßigen Abständen umfassend gereinigt werden.

Damit den Gästen und Mitarbeitern ein sicheres Umfeld geschaffen werden kann, müssen die Betriebe außerdem Artikel wie Desinfektionsmittel und Masken in großen Mengen kaufen und zur Verfügung stellen.

Hotellerie und Gastronomie Adressen kaufen

Um die Betriebe aus dem Gastronomie- und Hotelgewerbe über die Hygieneprodukte des Herstellers zu informieren, strebt die Marketingabteilung eine Kampagne mit postalischer Werbung an. Da das Unternehmen selbst über keinen Datenstamm verfügt, wird in Betracht gezogen Adressen bei einem seriösen Anbieter zu kaufen. Im Internet existieren verschiedene Adresshändler, bei denen sich die Mengen und Preise stark unterscheiden. Der Marketingverantwortliche holt sich mehrere Angebote der verschiedenen Anbieter ein und kontaktiert zudem einige telefonisch.

Aufgrund des guten Preis-/Leistungsverhältnis und der Kompetenz der Mitarbeiter entscheidet sich der Hersteller für Address-Base und kauft ein Paket mit Adressen aus Hotelgewerbe und Gastronomie.

Die Aktion

Die Marketingverantwortlichen entscheiden sich das Postmailing von einem externen Dienstleister durchführen zu lassen. Die Briefe sollen dabei ein Informationsblatt über die Produkte, einen großzügigen Rabattcoupon und ein Bestellformular beinhalten. Um den Bestellvorgang so angenehm wie möglich zu gestalten, kann über einen QR-Code auch vom Internet aus bestellt werden. Des Weiteren beinhaltet der Brief zusätzlich einen frankierten Rückumschlag, damit die Interessenten bei Bedarf auch per Post bestellen können. Zusätzlich erhalten die Adressaten eine kleine Probe von Desinfektionsmitteln in verschiedenen Duftrichtungen.

Der Postmailing Dienstleister frankiert und verschickt 11.000 Werbeschreiben zu einem vorab ausgehandelten Preis. Nach den Berechnungen des Herstellers sind die Werbungskosten ab einem Auftragswert von 2.000 € bereits wieder eingespielt.

Die Bilanz

Einige Wochen später kommen die ersten Bestellungen. Es hat sich gezeigt, dass die meisten über den QR-Code abgewickelt wurden. Im Laufe der nächsten Woche kann der Hersteller mehr als 200 Bestellungen verbuchen. Zudem haben einige Interessenten postalisch über das beigelegte Formular bestellt.

Das Unternehmen freut sich über die erfolgreiche Werbeaktion und ist von dem Ansturm überwältigt. Die Marketingabteilung plant in der Zukunft noch weitere Branchen zu kontaktieren.

Ähnliche Beiträge:

Über den Author

Merle Baehr
Merle Baehr arbeitet für Adress-Base im Bereich Marketing und veröffentlich regelmäßig Blogartikel. Außerdem ist sie im Customer Support tätig und bearbeitet die Anfragen unserer Kunden.

Schreibe einen Kommentar