Die Vorteile und Möglichkeiten von Print-Mailings

Wenn Sie überlegen eine neue Werbekampagne ins Leben zu rufen, müssen Sie sich zuerst die Frage stellen, wie Sie es schaffen können eine größerer Menge potenzieller Kunden zu erreichen. Häufig verfügen Sie selbst über keinen Datenstamm oder besitzen schlicht zu wenige Kontaktdaten. In so einem Fall bietet sich der Kauf von Adressen bei einem seriösen Anbieter an. Ist dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt, verbleiben eine Vielzahl an Optionen der Kontaktaufnahme.

In der digitalisierten Welt stehen Social-Media-, E-Mail- und Suchmaschinen Marketing an erster Stelle, wenn es darum geht neue Kunden zu generieren. Dabei wird häufig der klassische Werbeweg in den Hintergrund gedrängt. In gewisser Weise ist dieser Trend nachvollziehbar. Die postalische Zustellung scheint veraltet und der Bürokratie vorbehalten. Allerdings ist nicht zu verkennen, dass der Überfluss an digitalisierter Werbung erschwert aus der Masse hervorzustechen. Hierbei können Print-Mailings eine hervorragende Möglichkeit sein, sich von der Konkurrenz abzuheben.

Datenschutz leicht gemacht

Auch was die DSGVO betrifft, haben Print-Mailings einen klaren Vorteil gegenüber E-Mail-, Telefon- oder Telefaxwerbung. Während Sie bei Telefonwerbung und Co immer eine ausdrückliche Einwilligung des Adressaten einholen müssen, verhält es sich mit Briefwerbung anders.  Für das Versenden von Magazinen, Sonderangeboten oder Prospekten muss keine Einwilligung erhoben werden.

Der Grund dafür ist, dass ein überwiegend berechtigtes Interesse besteht. Jedoch müssen Sie darauf achten, dass dem Kunden ein Widerspruchsrecht einzuräumen ist. Zudem muss für der Kunde erkennen, dass er zu jeder Zeit Widerspruch einlegen kann.

Teurer aber auch besser ?

Der Kostenaspekt von Print-Mailings ist ebenfalls ein Faktor, der viele Unternehmen davon abhält, Werbebriefe zu versenden. Auch wenn Sie das Verschicken von E-Mails als einfachere und kostengünstigere Alternative empfinden, wird häufig der Einfluss postalischer Werbemittel unterschätzt.

In vielen Fällen verbleibt ein Werbebrief über mehrere Monate im Besitz des Kunden, wodurch auch Wochen später noch Kaufimpulse ausgelöst werden können. Somit zeigt sich, dass eine physisch greifbare Werbung eine höhere Lebensdauer aufweist als E-Mail-Werbung.

Gestaltungsmöglichkeiten gezielt einsetzen

Außerdem sind der kreativen Gestaltung keine Grenzen gesetzt. Die digitale Drucktechnik lässt Platz für außergewöhnliche Formen und Designs. Auch können Sie besondere Falttechniken anwenden, um die Neugier der Kunden noch zu steigern. Eingefügte Coupons und Gutscheine werden zudem als hochwertiger und exklusiver angesehen, wenn diese personalisiert über den Postweg kommen und nicht einfach im Internet heruntergeladen werden können. Im Internet finden sich eine Vielzahl von Anbietern, die die Gestaltung und das Versenden Ihres Werbebriefes in die Hand nehmen.

Zusätzlich bietet Ihnen postalische Werbung die Gelegenheit Kunden zu erreichen, die bei digitaler Kontaktaufnahme aus dem Raster fallen würden. Dazu gehören Menschen, die mit dem Internet weniger vertraut sind.

Sinnesreize auslösen

Zudem wirkt ein Brief hochwertiger als eine einfache E-Mail. Somit ist auch der Aspekt der haptischen Wahrnehmung nicht zu unterschätzen. Durch die Möglichkeit die Werbung in den Händen zu halten, werden nicht nur die visuellen Reize angesprochen.

Es hat sich gezeigt, dass das Kaufverhalten maßgeblich durch die Stimulation der Sinnesreize beeinflusst wird. Daher besteht der Vorteil beim Print-Mailing besonders darin, dass mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen werden.

Crossmedial zum Erfolg

Ein Brief ist auch nicht schnell über einen Klick oder das Verschieben in den Spam-Ordner zu beseitigen. Für viele Kunden ist der alltägliche Newsletter im E-Mail-Postfach bereits stark im Ansehen gesunken, wodurch dieser kaum noch Beachtung findet. 

Das physische Mailing kann allerdings auch Elemente der Digitalisierung enthalten, wie beispielsweise einen QR-Code. Somit kann insbesondere eine crossmediale Werbekampagne, den Kunden schlussendlich zum Kauf animieren.  

Bildquelle: Pixabay

Ähnliche Beiträge:

Über den Author

Merle Baehr
Merle Baehr arbeitet für Adress-Base als Marketingverantwortliche und veröffentlich regelmäßig Blogartikel. Außerdem ist sie im Customer Support tätig und bearbeitet die Anfragen unserer Kunden.

Schreibe einen Kommentar