Beiträge für Kundengewinnung

Hoteladressen zur Neukundengewinnung

Ein Familienunternehmen, das Möbel herstellt, hat seit über einem Jahr ein neues Produkt im Sortiment, das sich als besonderer Bestseller erwiesen hat. Es handelt sich um Klappbetten. Diese werden besonders gern von Hotels abgenommen. Daraus hat die Firma die Idee entwickelt, eine Werbeaktion an Hotels zu starten und diese Klappbetten zu bewerben. Hotels als Zielgruppe Hotels nutzen die Klappbetten besonders gern als Beistellbetten für junge Familien mit Kind. Aber auch für Reisende, die zu dritt unterwegs sind, bietet sich in Ausnahmefällen (wenn das Zimmer groß genug ist) die Möglichkeit an, mit dem platzsparenden Klappbett ein Zweier-Zimmer aufzuwerten. Geplant ist es, an die Zielgruppe Hotels Briefe zu versenden. In diesen Briefen sind ein Anschreiben und eine Produktbeschreibung des Klappbettes mit Bildern... Artikel ansehen

Produkterfolg mit Firmenadressen von Fitnessstudios

Wie ein kleiner Lebensmittelhersteller durch eine geschickte Marketingaktion mit passenden Adressen einen Reseller-Stamm für seine neuen Produkte aufbauen konnte. Die Idee Nahrungsergänzungsmittel sind kein neuer Trend, aber ein anhaltender. Also möchte auch der kleine, aber etablierte Lebensmittelhersteller eine entsprechende Produktreihe aufbauen und auf dem Markt platzieren. Die Produkte umfassen ein energiespendendes Pulver, das in Milch aufgelöst und getrunken werden kann und einen Powerriegel. Die Zielgruppe Fitnessstudios Besonders körperbewusste Menschen, die gerne Sport treiben, informieren sich gerne über Möglichkeiten, den täglichen Bedarf des Körpers abzudecken. Diese Zielgruppe ist typischerweise im Fitnessstudio anzutreffen. Deswegen ist es in vielen Fitnessstudios inzwischen üblich Drinks und Snacks anzubieten, die das Training optimal unterstützen. Fitnessstudios sind also die perfekten Reseller für den Hersteller. Die Planung Die... Artikel ansehen

Aufbau einer Marke

Ein gutes Produkt allein ist in der Regel kein Garant für gute Verkaufszahlen. Damit sich dieses erfolgreich am Markt etabliert, muss es „gebrandmarkt“ werden. Daher wird der Markenaufbau neudeutsch auch „Branding“ genannt. Was eher harmlos klingt, ist ein sehr zeitintensiver und kreativer Prozess, der eigentlich bereits bei der Produktentwicklung beginnt. Produktdesign und Verpackung sowie das Finden eines passenden und einprägsamen Namens sind weitere wesentliche Parameter, die es in der Anfangsphase zu beachten gilt. Konzeptionelle Umsetzung Hier spielt das „Alleinstellungsmerkmal“ eine zentrale Rolle. Gibt es bereits vergleichbare Produkte oder Dienstleistungen, dann muss herausgearbeitet werden, warum das Neue besser ist. Handelt es sich um neue Produkte, ist dem potenziellen Kunden zu vermitteln, welchen Nutzen sie ihm bringen, welchen Wert sie für ihn... Artikel ansehen

Die Adressen Ihrer Neukunden

Kaltakquise, ein hartes Brot Um potenzielle Kunden zu gewinnen, zu denen bislang noch keine Geschäftsbeziehung besteht, kann man einfach anrufen. Eine mühselige Angelegenheit und heute im Privatbereich auch verboten. Das gilt gleichermaßen für die Kaltakquise per Fax. Gestattet ist die Telefonakquise nur, wenn der Angerufene zuvor seine Erlaubnis gegeben hat oder bereits ein Kontakt durch vorherige geschäftliche Aktivitäten besteht oder bestand. Der Bereich Geschäftskunden ist es hinsichtlich Telefonakquise nicht so streng geregelt. Hier genügt es, wenn der Angerufene auf Grund seines Geschäftsfeldes wirklich an dem Angebot interessiert sein könnte – eine Grauzone sozusagen. Ein Klassiker, das Mailing Hier ist man auf der rechtlich sicheren Seite. Flattert dem potenziellen Neukunden Ihr Werbebrief (Mailing) via Briefpost oder Postwurfsendung ins Haus, dann ist... Artikel ansehen

Verkaufsförderung – effektive Aktionen, um Verkäufe anzukurbeln

Der Wunsch, möglichst viel zu verkaufen ist so alt wie der Warenhandel. Doch welche Mittel sind heute einzusetzen und an wen sollten sich die Maßnahmen richten? Verkaufsförderung ist ein weitläufiger Begriff. Er beinhaltet sowohl lang-, mittel- und kurzfristige verkaufsfördernde Maßnahmen. Die durchzuführenden Aktionen und Kampagnen richten sich entweder an die Mitarbeiter des Vertriebs, an den Groß- bzw. Einzelhandel oder direkt an den Endkunden. Wobei die Maßnahmen teilweise sehr ähnlich sind, denn mit der Verkaufsförderung soll motiviert werden, entweder mehr zu verkaufen oder mehr zu kaufen. Als Anreiz dient immer ein Gewinn. Sei es in Sachwerten oder barer Münze. Verkaufsförderung und PR-Maßnahmen sind nahe Verwandte. Es kommt daher auch nicht von ungefähr, dass die Verkaufsförderung innerhalb des Marketings neben der klassischen... Artikel ansehen

Onlinemarketing versus Direktmarketing

Onlinemarketing hat heute den Ruf eines kostengünstigen Instruments mit einfacher Erfolgskontrolle und scheint das Direktmarketing bereits um Weiten überholt zu haben. Wer im Internet Marketing betreiben will, benötigt lediglich etwas Zeit, einen Computer mit Internetanschluss sowie ein paar Kenntnisse rund um die Zusammenhänge der webbasierten Kundenkommunikation. Aber stimmt das? Weit gefehlt! Jede Marketingform hat ihre Vor- und Nachteile und was diese beiden hier in erster Linie miteinander verbindet, sind Kosten-, Zeit- und Know-how-Faktoren. Welcher Möglichkeiten bedient sich das Onlinemarketing? War Onlinemarketing noch vor wenigen Jahren die Anbindung von Bannern auf gut besuchten Websites, Suchmaschinenoptimierung oder die Nutzung von Google AdWords, ist es heute deutlich komplizierter geworden. Aufgrund der Web 2.0 Ära, also des sogenannten „Mitmachwebs“, stehen Unternehmen heute vor zahlreichen... Artikel ansehen

Tipps und Tricks rund um das Verfassen von Werbebriefen

Im Gegensatz zum verbreiteten Irrglauben sind Werbebriefe keinesfalls aus der Mode gekommen. Tatsache ist, sie werden gelesen und führen innerhalb zahlreicher Kampagnen zum gewünschten ROI. Wichtig in Werbebriefen sind die richtige Ansprache, der visuelle Effekt sowie die passende Verpackung der Botschaft. Selbstverständlich sollte ein einziger Werbebrief niemals für mehrere Zielgruppen verfasst werden. Daher ist die individuelle Zielgruppenansprache elementar für den Erfolg eines Werbebriefes. Hieraus ergibt sich der erste Tipp zum Verfassen der wichtigen Werbebrief-Texte. 1. Individuelle Zielgruppenansprache Wie bei jeder Marketing-Aktion will auch bei einer Werbebrief-Kampagne allen Anstrengungen eine Analyse vorangestellt werden. Hierbei gilt es sowohl die Ziele als auch die Zielgruppe so genau wie möglich zu bestimmen, um die höchstmögliche Effizienz aus dieser Direktmarketing-Aktion generieren zu können. Welche Zielgruppe... Artikel ansehen

Welche Medien setzt das Dialogmarketing ein?

Die Kanäle für Dialogmarketing-Maßnahmen wurden in den vergangenen Jahren um das breite Spektrum des Internets vervollständigt. Damit Dialogmarketing auf gesamter Ebene funktionieren kann, müssen die verschiedenen Medien ausgeschöpft werden. Dazu gehören ebenso die klassischen wie die modernen Kanäle des digitalen Zeitalters. Nachfolgend finden Sie eine Aufführung der vier Hauptbereiche von „klassisch“ bis „digital“. 1. Die Haushaltswerbung Informationsmaterialien stellten vor Jahrzehnten und stellen noch heute eine klassische Maßnahme des Direkt- oder Dialogmarketings dar. Zur Haushaltswerbung können sämtliche Printmittel gezählt werden, deren postalische Zustellung möglich ist. Dazu gehören Flyer und Prospekte, aber auch Kataloge, Gutscheine, Rabattmarken und viele weitere. Zahlreiche Agenturen haben sich auf die Haushaltswerbung spezialisiert und bieten unterschiedliche Selektionsmethoden zur Verteilung der Informationsmaterialien an. So werden manche Haushaltswerbungen nur in... Artikel ansehen

Der Expertenstatus im Neukunden-Marketing

Der Expertenstatus im Neukunden-Marketing

Nichts zieht den Laien magischer an, als ein Experte, welcher sich zu einem relevanten Thema nicht nur ausführlich, sondern auch hilfreich äußert. Potentielle Neukunden werden von Experten daher unweigerlich angezogen. Nicht umsonst können sogenannte Experten höhere Preise für Dienstleistungen und Produkte fordern, denn ihre Kompetenz, der breit gefächerte Erfahrungsschatz sowie die Lösung von Problemen tragen zu einem äußerst vorteilhaften Vertrauensvorschuss bei. Wie kann ein Expertenstatus aufgebaut werden? Wenn Sie sich in Ihrer Branche besonders gut auskennen, – ganz gleich, zu welchem Thema – dann schreiben Sie darüber! Ein Autor, welcher hilfreiche Tipps, Schritt-für-Schritt-Anleitungen oder tiefschürfende Informationen zu einem Thema präsentiert, innerhalb dessen er einen breiten Erfahrungsschatz besitzt, kann seinen Expertenstatus im Nu ausbauen. Neben einem Online-Magazin oder einem Blog haben... Artikel ansehen

Verkaufen soziale Medien?

Deutsche Unternehmen sind heute immer mehr darauf bedacht, ihre Verkaufsförderungsstrategien auch in den sozialen Medien umzusetzen. Hierbei wird insbesondere der ROI betrachtet, was im Grunde ein falscher Ansatz ist. Denn Social Media kann ausschließlich als Teil einer Marketingstrategie oder eines Konzeptes betrachtet werden. Social Media losgelöst von sämtlichen Marketingaktivitäten zu betrachten und einen hohen Social Media Return on Investment erzielen zu wollen, ist zumindest heute noch ein falscher Ansatz. Dennoch können soziale Medien zu einer langfristigen Verkaufsförderung beitragen, ebenso, wie dies unter Umständen einer langfristig angelegten und nachhaltigen PR gelingen kann. Werden soziale Medien in die Distributionsstrategie integriert, können zum Beispiel durch das allseits bekannte „Couponing“ oder durch Preisaktionen Verkaufsanreize geschaffen werden. Zusätzlich gilt der virale Effekt „Word oft mouth“... Artikel ansehen